Welche Vorteile bietet ein Diascanner? – Tipps & Ratgeber

Kai, Redaktionsleitung

Updated on:

Negative, Fotoapparat und ein Laptop.
© Alvaro / stock.adobe.com

Diascanner werden sowohl von Amateuren als auch von Profis zur Digitalisierung von Diapositive verwendet. Erhältlich sind die Geräte hauptsächlich für das Kleinbildformat – Scanner für das Mittelformat sind jedoch ebenfalls erhältlich, welches eher von Profi-Fotografen eingesetzt wird.

Für gewöhnlich handelt es sich bei einem Diascanner um ein recht kompaktes Gerät. So können je nachdem, um welchen Hersteller und Modell es sich handelt, die Diapositive

  • einzeln eingescannt werden,
  • ermöglichen durch eine Vorrichtung die Verarbeitung von bis zu 20 Dias, oder
  • werden mithilfe eines Magazins digitalisiert.

Diascanner arbeiten für gewöhnlich nach demselben Prinzip – sie verfügen über eine Schnittstelle, mit dessen Hilfe die auf dem Scanner archivierten Filmdaten direkt auf den Computer übertragen werden. Ist dies geschehen, können sie entsprechend gespeichert und jederzeit angeschaut werden.

Wer sich eine Übersicht verschaffen möchte, dem empfehlen wir, vorab Diascanner im Überblick anzusehen, bevor man sich für den Kauf eines idealen Diascanner Angebotes für sich entscheidet.

So vielfältig und unterschiedlich wie die Angebote und Preise der Diascanner sind, so unterschiedlich fällt auch das Resultat aus. Preiswerte Scanner erreichen nicht selten eine eher bescheidene Qualität, um nicht zu sagen, eine schlechte bis mangelhafte.

  • Hochwertige Scanner für Dias wiederum sind vom Ergebnis her mittelmäßig bis spitzenmäßig – was sich jedoch dann auch im Anschaffungspreis bemerkbar macht. Hervorragende Ergebnisse erzielt man folglich nur mit Geräten, die auch in der Anschaffung sehr hoch liegen und wahrscheinlich somit eher nur etwas für den Profi sind.
  • Der Vorteil bei den hochwertigen Geräten liegt unter anderem darin, dass diese Diascanner vollautomatisch gleich ganze Magazine verarbeiten können, was einem somit eine Menge an Arbeit abnimmt. Ab einer bestimmten Anzahl hat jedoch auch dies seine Zeit nötig, sollten mehr als 1.000 Dias so verarbeitet werden müssen.

Wozu benötigt man einen Diascanner?

Wie der Name vermuten lässt, werden mithilfe von Diascannern Dias gescannt und digitalisiert. Sollten Sie also noch aus alten Zeiten irgendwo stapelweise Dias aufbewahren, so kann ein Diascanner diese scannen, digitalisieren und sodann auf den PC abspeichern. Nun besteht die Möglichkeit, sich die Dias in aller Ruhe auf dem PC anzuschauen oder falls die Voraussetzung gegeben ist, diese zu bearbeiten.

Gespeichert werden die Dias erst einmal grundsätzlich in JPG-Format – dies ist auch bei den hochwertigeren Geräten der Fall. Diese jedoch verfügen zusätzlich über die Möglichkeit, weitere Formate wie TIFF oder RAW auszuwählen.

Was kosten Diascanner?

  • Diascanner-Modelle werden in Unmengen angeboten und sorgen so für ein schwer zu überblickendes Angebot auf dem Markt. Angesichts dessen ist es ratsam, Testberichte zu gegebener Zeit anzuschauen, was es sodann Neues auf dem Markt gibt und wie diese Geräte folglich in der Praxis abschneiden.
  • Diascanner, die für den Hausgebrauch eingesetzt werden können, liegen preislich zwischen 40 und etwas über 300 EUR. Erwarten kann man bei den günstigen Modellen jedoch nicht viel.

Wer es etwas professioneller haben möchte, der kann auch mit 1.000 EUR rechnen – da wird die Qualität jedoch schon um einiges besser und die Bedienung ebenso.

Im professionellen Segment wird es dann richtig teuer, sodass es sich wahrscheinlich nur für Profis rechnet. Die Anschaffungskosten können schließlich bis an die 10.000 EUR gehen.

Worauf sollte beim Kauf eines Diascanners geachtet werden?

Bei einem Diascanner sollte in erster Linie bedacht werden, wie häufig und umfangreich das Gerät eingesetzt werden soll. Jedoch sollte auf eine gewisse Qualität geachtet werden, sonst hätte die Anschaffung keinen Sinn. Was nutzt ein günstiges Gerät, wenn die Qualität der Wiedergabe nichts taugt?

Für diejenigen, die den Diascanner ausschließlich gelegentlich für einige Dias benötigen, sollten folgende Punkte bedacht werden:

  • Scanqualität,
  • USB- und HDMI-Anschluss sowie
  • dass die Verbindung mit Ihrem Computer hergestellt werden kann.

Für den professionellen Bereich kommen noch einige Punkte hinzu. Dies wären:

  • die Scangeschwindigkeit,
  • eine gute Auflösung,
  • Vorhandensein eines Bildschirmes,
  • eine hohe Pixelzahl der Bildsensoren,
  • dass genügend interner Speicher vorhanden ist, und
  • der Diascanner über ein Diamagazin verfügt.

Welche Vorteile bietet ein Diascanner?

Diejenigen, die auch heute noch analog fotografieren, können auf diese Weise die Bilder digitalisieren und auf dem PC abspeichern.

Dias werden mit der Zeit nicht besser, auch in diesem Fall ergibt es Sinn, diese vorsichtshalber zu digitalisieren und auf den Computer niederzulegen.

In der Regel sind die Geräte einfach zu bedienen und benötigen für den Scanvorgang keinen Computer. Des Weiteren können Dias mit einer hochwertigen Software entsprechend gut aufbereitet werden.

Vorteile

  • nützlich für analoge Fotografen
  • digitalisiert Dias, die ohne Qualitätsverlust archiviert werden können
  • Diascanner sind für gewöhnlich einfach zu bedienen
  • hochwertige Software ermöglicht eine gute Aufbereitung der Dias

Welche Nachteile hat ein Diascanner?

Nachteile entstehen erst dann, wenn es sich um einen Diascanner handelt, der lediglich schlechte Qualität liefert.

Für einen guten Diascanner sind die Anschaffungskosten etwas hoch, sollte das Gerät lediglich selten eingesetzt werden. Schafft man sich ein preiswertes Modell an, so leidet die Qualität.

Ebenso ist im unteren Preissegment die Qualitätskontrolle via Bildschirm mangelhaft sowie die Auflösung sehr niedrig.

Nachteile

  • schlechte bis mangelhafte Qualität im unteren Preissegment
  • hohe Anschaffungskosten für gute Qualität
  • in der unteren Preisklasse ist sowohl der Bildschirm als auch die Auflösung sehr schlecht

Alternativen zum Kaufen eines Diascanners

Wer lediglich eine ganze Sammlung an Dias bearbeiten und archivieren möchte sowie in diesem Zusammenhang auch beste Qualität erwartet, der kann sich auch einen guten Diascanner ausleihen.

Sinnvoll erscheint dies jedoch nur, wenn es sich um eine einmalige Angelegenheit handelt, da das Mieten eines hochwertigen Geräts schnell bis zu 200 EUR kosten kann. Bedenkt man hingegen die Anschaffungskosten eines Profigeräts, so liegen diese jedoch bei 1.000 EUR und höher.

Fazit: Der Einsatz eines Diascanners stellen sowohl für Amateure als auch für Profis eine Bereicherung dar, wenn sich über die Jahre hinweg Dias im größeren Umfang angesammelt haben. Ebenso sind sie für Fotografen in Betracht zu ziehen, die analog fotografieren und in diesem Zusammenhang ihr Bilder digitalisieren und abspeichern möchten.

Inwieweit sich eine Anschaffung im unteren Preissegment rechnet, sollte individuell überdacht werden, da die Qualität der Geräte in der niedrigen Preisklasse nicht sonderlich gut ist. Bei der Anschaffung eines guten Diascanners sollte mit einem Preis ab 300 bis 1000 EUR gerechnet werden. Profigeräte werden diesen Betrag auch bei weiten um ein Vielfaches überschreiten.

Wer jedoch nur einmalig seine Diasammlung archivieren möchte und dabei besonders auf ausgezeichnete Qualität wert legt, der kann sich einen professionellen Diascanner auch mieten. Dies sogar zu einem akzeptablen Preis, der weit unter einer Neuanschaffung eines Profigeräts liegt.

Weitere interessante Beiträge: