Grundlagen der Meditation: Meditation für Anfänger – Tipps

Kai, Redaktionsleitung

Updated on:

Ein junge Frau im weißen Shirt meditiert zuhause im Sitzen auf dem Boden.
© Halfpoint / stock.adobe.com

Passen Sie auf sich und Ihren Geist auf. Lebe den gegenwärtigen Moment vollständig. Es bedeutet, besser zu leben, Ihre Momente des Gleichgewichts sowie die des Ungleichgewichts zu akzeptieren.

Es gibt eine Reihe verschiedener Dinge, die Menschen tun können, um ihren Bewusstseinszustand zu ändern, von der Ausübung von Hypnose bis zur Verwendung von Psychopharmaka, um ein Nickerchen zu machen. Während einige Methoden wie Drogenkonsum schädlich sein können, können andere, darunter Hypnose, Schlaf und Meditation, positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Meditation ist auch eine bewusstseinsverändernde Technik, die nachweislich eine große Anzahl von Vorteilen für das psychische Wohlbefinden hat.

Dieses Konzept in ein paar wesentliche Punkte zu vereinfachen, ist seit Jahren meine größte Herausforderung. Ich wollte, dass diese Praxis für jeden erreichbar ist, damit jeder die enormen Vorteile der Meditation in seinem täglichen Leben nutzen kann.

Grundlagen für die Meditation

Wenn Sie die Meditation richtig durchführen wollen, dann müssen Sie die Grundlagen beachten. Es gibt einige wichtige Aspekte die für eine richtige Meditation unumgänglich sind.

Beginne mit der Meditation: Werde Sie Ihrer Atmung bewusst

In der Meditation dient die Atmung der Beruhigung und Entspannung. Unsere Gedanken wandern zwischen Vergangenheit und Zukunft. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, Ihrem Atem zu folgen, konzentrieren Sie Ihre Aufmerksamkeit jeweils auf einen Teil Ihres Körpers. Stellen Sie sich vor, Sie lösen dort Muskelverspannungen. Spüren Sie nach dem Loslassen diesen Körperteil bewusst und nehmen Sie die Empfindungen wahr. Erweitern Sie nach dieser Reise durch alle Körperregionen diese Wahrnehmung auf den ganzen Körper. Versuchen Sie loszulassen und spüren Sie die auftretenden Reaktionen.

Wann sollten Sie meditieren?

Es liegt an Ihnen, zu entscheiden, wann Sie meditieren, es gibt keine guten oder unangemessenen Momente. Sie müssen es sich einfach zur Gewohnheit machen, es als Routine in Ihren Alltag einbauen.

  • Manche meditieren morgens nach dem Aufwachen, andere nach dem Duschen oder wenn sie von der Arbeit nach Hause kommen.
  • Wieder andere nach dem Mittagessen, während des Mittagessens, nach dem Abendessen, nach dem Training, abends nach der Heimkehr, beim Spaziergang mit dem Hund, vor dem Schlafengehen.

Mit anderen Worten, es gibt so viele mögliche beste Momente, wie es Menschen gibt, die meditieren. Finde die beste Zeit für dich und versuche sie einzuhalten. Wählen Sie eine Zeit, in der Sie nichts und niemand stören sollte, eine Zeit, in der Sie ruhig und nicht zu müde sein können, eine Zeit, in der Sie Ruhe und Klarheit brauchen, und so weiter.

Während Sie also durch Ihre Meditationsitzung fortschreiten, müssen Sie Ihre Aufmerksamkeit wieder darauf richten, was auch immer das Objekt der Meditation ist. Sie werden Gedanken haben, es ist unvermeidlich. Sie sind Teil des Verarbeitungssystems des Gehirns und helfen beim Stressabbau.

Der Zweck der Meditation besteht nicht darin, sie zu ersetzen, sondern den Gedanken oder die Ablenkung zu bemerken, wenn sie auftaucht, und die Aufmerksamkeit sanft wieder auf das Objekt Ihrer Übung zu lenken.

Abhängig von der Art der Meditation, die Sie praktizieren, wird das, was Sie tatsächlich beobachten, unterschiedlich sein.

Wenn Sie eine Atembewusstseinsmeditation machen, werden Sie den Fluss Ihres Atems beobachten. Wenn Sie merken, dass Sie von Ihren Gedanken mitgerissen werden, halten Sie den Atem und die Empfindungen, die er in Ihnen weckt, fest, um zur Meditation zurückzukehren.

Angst, Wut, Angst, wie jede andere Emotion oder jeder Gedanke, sind nur vorübergehende Besucher. Sie tauchen in einem bestimmten Moment auf, bleiben ein paar Minuten, vielleicht sogar ein paar Stunden oder Tage in dir und gehen dann.

Meditieren Sie beim Gehen, um Ihren Geist freizubekommen

Meditation ermöglicht es Ihnen, sich des gegenwärtigen Moments bewusst zu werden. Nehmen Sie sich Zeit für einen Spaziergang. Achtsames Gehen erfordert jedoch, dass Sie auf Ihren ganzen Körper achten. Konzentrieren Sie sich einige Minuten lang auf Ihre Füße, Beine und Ihr Körpergewicht. Sie werden schnell spüren, wie sich Ihre Gedanken beruhigen.

Eine Yoga-Haltung während der Meditation

  • Wenn Ihr Unternehmen einen Ort zum Meditieren hat, nutzen Sie die Gelegenheit, ihn mindestens einmal am Tag zu besetzen.
  • Mit einer Yogahaltung ist es manchmal einfacher zu meditieren. Die Baumhaltung ermöglicht es Ihrem Geist, sich auf Ihr Gleichgewicht und Ihre Atmung zu konzentrieren. Ihre Gedanken konzentrieren sich dann auf den gegenwärtigen Moment und hören auf zu reisen.

Wie sieht eine Meditationssitzung aus?

Es gibt kein einheitliches Muster der Meditationspraxis, aber Sie finden oft ähnliche Elemente von einer Sitzung zur anderen. Beispielsweise:

  • Der Fokus des Atems: Bequem installiert, mit geschlossenen oder offenen Augen, geht es darum, Ihre Atmung so zu beobachten, wie sie ist, ohne zu versuchen, sie zu verlangsamen oder zu beschleunigen. Sie können versuchen, Ihrem Atem durch Gedanken zu folgen, um unsere Aufmerksamkeit auf den gegenwärtigen Moment zu richten.
  • Der Bodyscan: Es geht darum, sich seines Körpers und seiner Empfindungen bewusst zu werden. Die Visualisierung Ihres Körpers ist eine ziemlich einfache Übung, die zum Beispiel darin besteht, sich bewusst zu werden und Ihre Fingerspitzen zu fühlen, dann Ihre Handgelenke, bis zum Ellbogen und so weiter. Das Ziel ist es, sich auf das Empfinden jedes Körperteils zu konzentrieren.
  • Umgebungsgeräusche: Sie achten besonders auf die Geräusche, die uns umgeben. Hören Sie einfach genau zu, berücksichtigen Sie den Ton, den Sie hören, und gehen Sie dann zu einem anderen Ton über.

Die Achtsamkeitsmeditation

Achtsamkeitsmeditation ist eine Technik der Meditation welches von der der buddhistischen Meditation, abgeleitet ist. Es wurde im Westen in den frühen 1980er Jahren von J. Kabat-Zinn, einem Professor am Institut für Medizin der Universität von Massachusetts, populär gemacht.

  • Achtsamkeitsmeditation ist unabhängig von spirituellen Überzeugungen oder Praktiken und kann von jedem übernommen werden, unabhängig von Religion oder Kultur.
  • Es wird in verschiedenen Bereichen wie der Behandlung von Depressionen und chronischen Schmerzen, aber auch in großen Unternehmen, wie Google oder Apple, in Gefängnissen und im Profisport eingesetzt.

In ihrer einfachsten Form zusammengefasst geht es bei der Achtsamkeitsmeditation darum, auf Ihre unmittelbare Erfahrung zu achten, ohne zu urteilen. Es wird nicht versucht, etwas zu erreichen. Es ist nur beobachten. Es gibt keine Lust oder Abneigung gegen irgendetwas. Es geht nur darum, zu sehen, was schon da ist.

Die meiste Zeit beschäftigen Sie sich mit Gedanken über die Vergangenheit oder die Zukunft oder mit Tagträumen. Manchmal ist dieses geistige Abschweifen harmlos, aber oft verursacht es Stress, Ungeduld oder Unzufriedenheit.

  • Die Praxis der Achtsamkeitsmeditation lehrt uns, diese Voreingenommenheit zu überwinden, um klar zu sehen, was in unserem Leben, in unserer Erfahrung des gegenwärtigen Moments, vor sich geht.

Auf diese Weise lernen Sie sich von unseren üblichen automatischen Reaktionen zu lösen, was uns eine bessere Beziehung zu unseren Erfahrungen, zu uns selbst und zu anderen und letztendlich ein größeres Selbstvertrauen und eine größere Freiheit ermöglicht, so zu handeln, wie Sie es wirklich wollen .

Weitere interessante Beiträge:

Training für Skitouren - Vorbereitung & Ausrüstung
Viele Menschen träumen davon, irgendwann einmal an einer Skitour teilzunehmen. Dies ist absolut verständlich, da Skitour...
Umfrage: Fasten in Österreich
Top-3 Gesundheitsvorsätze 2024: Gesündere Ernährung, Zeit in der Natur, Schlaf Die aktuelle "Marienkroner Fastenumfra...
Übertragung - Wie kann ich mich infizieren? - Affenpocken Symptome - einfach erklärt
Was sind Affenpocken? Bisher waren die Affenpocken nur in Afrika bekannt. Nun tauchen sie auch in Deutschland, Österr...
Gelenke & Schmerzen - Welche Medikamente helfen bei Arthrose?
Medikamente bei Arthrose, die den Scherz erfolgreich lindern. Eine sehr häufig vorkommende Gelenkerkrankung ist Arthr...
Training für Zuhause - Worauf achten? - Vorbereitung, Ausrüstung, Vorteile
Sport ist wichtig für die körperliche und physische Gesundheit des Menschen. In der heutigen Zeit aber kommt er oft zu k...
Gewichtszunahme trotz Sport - Ursachen, Tipps, Beispiele - Ratgeber
Jeder kennt das. Es wird eine Diät gemacht und am Ende wird gescheitert. Alle, die das schon erlebt haben, fragen sich, ...
Mit Sport beginnen - Training für Anfänger - Worauf achten als Einsteiger?
Wie man mit dem Training beginnt: Ein Leitfaden für Anfänger zum Trainieren Regelmäßige Bewegung wirkt sich sehr posi...
Schwerhörigkeit - Ab wann brauche ich ein Hörgerat? - Tipps, Vorteile, Ratgeber
Der Gehörsinn hat einen entscheidenden Einfluss auf die Wahrnehmung der Umwelt. Wer nicht richtig hören kann, der hat zu...